wiedervereinigung

Update: Ausweichsitz NRW

Bunkerwochen bei DUBOWN. Nach der Veröffentlichung der Festung Schoenenbourg, eine Bunkeranlage aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, ist nun der Atombunker „Ausweichsitz NRW“ online, den ich im späten Sommer 2012 besucht habe.

ausweichsitz wenn das licht aus ist

Der Ausweichsitz NRW ist ein Atombunker, der während des Kalten Krieges als Ausweichmöglichkeit für die Landesregierung NRW gedient hätte. Das Bauwerk wurde 1965 fertiggestellt und 1993, wenige Jahre nach der Wende, aufgegeben. Fast 50 Jahre wurde er streng geheim gehalten.

Viele Grüße aus DUBTOWN
Euer Daniel

Ab in den Bunker

Die Zeit des Kalten Krieges ist längst vorbei. Es waren die Jahre der Kubakrise, des Mauerbaus und der unsinnigen atomaren Aufrüstung. Die Bundesrepublik Deutschland wurde zum Puffer zwischen den Großmächten USA und der Sowjetunion. „Glasnost“ (Offenheit, Redefreiheit, Informationsfreiheit) und „Perestroika“ (Umbau, Umgestaltung) sind Schlagwörter aus der Zeit des Umbruchs, die unter anderem zur Wiedervereinigung Deutschlands geführt hat.

Der Kalte Krieg ist vorbei, die stummen Zeugen sind geblieben: Überall im Bundesgebiet schlummern Bunkeranlagen, die Schutz vor der
atomaren Bedrohung bieten sollten. Eine empfehlenswerte Anlage ist der Ausweichsitz NRW, in der Eifel gelegen. Dieser - unter hoher Geheimhaltung - errichteter Bunker sollte im Bedarfsfalle Ausweichsitz für die Landesregierung NRW sein. Von dort aus würden Krisenstäbe Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung einleiten.

Die Bunkeranlage wurde nach Stilllegung erhalten und ist heute im Privatbesitz. Es gibt regelmäßige Führungen, bei denen man in diese unterirdische Welt eintauchen kann. Ein Besuch lohnt sich.

Link zur Webseite:
Ausweichsitz NRW

Viele Grüße aus dubtown und sonnige Grüße
Euer Daniel