Zeche Ewald Fortsetzung


August 2002: Bilder von der Zeche Ewald-Fortsetzung, später Blumenthal-Haard genannt. Im Verbund mit Zeche
Blumenthal-Haard 11 in Herne (früher Shamrock) wurde diese Zeche später genauso stillgelegt. Während Schacht 2 bereits vor kurzem gesprengt worden ist, wird der Verwaltungstrakt, sowie Schacht 3 mit Schachthalle erhalten bleiben. Weiterhin als erhaltungswürdig eingestuft worden ist die Maschinenhalle, das alte Magazin, die Kaue und die Maschine von Schacht 2. Der nicht unwesentliche Rest dieser sehr alten Zeche werden einem Ponyhof weichen müssen. Haben wir auch noch nicht gehabt.

Schacht 1, der hohe und markante Förderturm des Bergwerkes, dass in der ersten Jahren Graf Waldersee hieß, ist 1899 geteuft worden. Auch dieser Schacht ist inzwischen gesprengt worden. Das Bergwerk wurde wegen Absatzschwierigkeiten von 1931-1938 stillgelegt. Bereits 1974 begann der Durchschlag zum Bergwerk Blumenthal in Recklinghausen. Ab 1976 ging die Kohle untertage nach Blumenthal und von dort aus nach Blumenthal 11 in Wanne-Eickel. 1978 wurde das Altfeld von Ewald Fortsetzung stillgelegt, gekohlt wurde nur noch im Baufeld Haard. Die Zeche wurde in Bergwerk Haard umbenannt.

Der Schacht 3 wurde 1903 abgeteuft, ein Jahr später schon wurde hier die Förderung aufgenommen. Sie endete zunächst 1978 und wurde die die Zusammenlegung mit Bergwerk General Blumenthal bis 1999 reaktiviert. Danach war Schluss auf der Zeche und alle drei Schächte wurden verfüllt. Die Abrissmaßnahmen sind bereits fortgeschritten, viele der unten stehenden Bilder sind bereits ungewollt historisch

Nachtrag: Der Investor, der auf dem Grund und Boden der ehem. Zeche u.A. den Ponyhof realisieren wollte, hat von seinem Projekt Abstand genommen. Nun hat die Gemeinde eine leere Brachfläche und gleichzeitig ihr Wahrzeichen - Schacht 1 - verloren.

Analoge Bilder aus 2002.