Zeche Blumenthal-Haard


Juli 2002: Neben einem Kraftwerk ist die Zeche Blumenthal-Haard 11 in Herne zu finden. Auch diese Zeche ist, wie viele andere Objekte in diesen Tagen, im Abriss befindlich. Hier im Zentralförderschacht 11 der Zeche, die früher Shamrock hieß, wurden die Kohlen des Blumenthal-Verbundes gehoben. In der Verbindungsstrecke zwischen Zeche General Blumenthal und Shamrock begann 1968 der erste vollautomatische Lokomotiv-Förderbetrieb unter Tage.

Am 30. Juni 2001 wurde im Schacht Blumenthal 11 in Herne-Wanne-Eickel der letzte Förderwagen zu Tage gehoben. 1873 wurde der erste Schacht der Zeche General Blumenthal geteuft, bis 1964 folgten sieben weitere. Mit der Stilllegung der ebenfalls zu Hibernia gehörenden Zeche Shamrock in Wanne-Eickel wurde 1967 der Zentralförderschacht 11 übernommen. Bemerkenswert war die Förderung auf der 700m-Sohle zwischen den drei Ladestellen der Baufelder Haltern, Haard und Blumenthal und dem Förderschacht Blumenthal 11. Die Distanz von bis zu 18 Kilometern wurde ab 1968 durch eine automatische mannlose Lokomotivförderung überwunden. Die großen Entfernungen zwischen den Baufeldern und dem Förderstandort, geologische Probleme im Haard-Feld und Proteste in der Bevölkerung nach Bergschäden in der Recklinghausener Innenstadt waren die Gründe für die Aufgabe des Bergwerks Blumenthal/Haard.

Analoge Aufnahmen aus 2002.