Sanatorium Delirium


Vorbei an einer Siedlung führt mich der Weg in einen dichten Wald. Ein schmaler Pfad führt recht steil nach oben. Das geneigte Auge entdeckt schnell einige verwitterte Mauerreste. Wenige Minuten später stehe ich vor den zahlreichen Gebäuden des Sanatoriums. Die frühe Morgensonne zieht noch lange Schatten und zaubert ein rötliches Licht durch die zahlreichen Fenster.

Das Sanatorium Delirium begrüßte im Jahre 1899 seine ersten Gäste. An der ländlichen Lage gemessen war die Anstalt richtig gut ausgestattet: Zentralheizung, zwei Kesselhäuser und eine eigene Stromerzeugung machten das Sanatorium sogar autark.

In den Maschinenhäusern befanden sich ein Kraftwerk, bestehend aus zwei Dampfmaschinen mit einzelnen horizontalen Zylindern und groß dimensionierten Radscheiben. Diese trieben ein Dynamo an, welches 110 Volt Gleichstrom für den Strombedarf des Sanatoriums zur Verfügung stellten. Wenn keine Verbraucher zur Verfügung standen, wurde der Strom in einen Akkumulator gepuffert. Leider sind von diesem Gebäude keinen Spuren mehr vorhanden.

Bis zum ersten Weltkrieg beherberge das Sanatorium Männer, die an
Tuberkulose erkrankt waren. Während des Krieges wurden die Patienten verwiesen und Soldaten wurden kaserniert. Erst 1920, nach mühsamen Renovierungen eröffnete die Anstalt wieder. Nun wurden dort ausschließlich Frauen behandelt. 1924 wurde der zweite Flügel des Sanatoriums erbaut. Dann kam der zweite Weltkrieg und wiederum wurden hier Soldaten untergebracht. Die letzten Offiziere verließen die Anstalt erst 1949. 1963 widmete sich das Sanatorium Delirium nur noch der Gerontologie. Immerhin mit fast 700 Betten. Im Jahre 1998 waren nur noch 247 Betten belegt, ein Jahr später wurde das Sanatorium geschlossen.

Bei meiner erlaubnisfreien Begehung fiel mir auf, dass der Baustil dem von
Beelitz Heilstätten sehr ähnelt. Der deutsche Einfluss des Barock Rokoko hat der Architektur einen Eleganz gegeben. Gegenüber Beelitz ist die in diesem Sanatorium die Haustechnik moderner. Das mag an dem isolierten Standort der damaligen DDR gelegen haben - ein Standortnachteil für Beelitz Heilstätten. Dieses Objekt steht aktuell zum Verkauf und ist den negativen Einflüssen der Witterung und Vandalismus preisgegeben. Aufnahmen von 04/2011