Psychiatrie Salve Mater


Als die Klinische Psychiatrie "Salve Mater" 1927 feierlich eröffnet wurde, war neben viel Prominenz aus den Fachbereichen auch die Königin Elisabeth anwesend. Professor D'Hollander war Chefarzt der Klinik, die primär für psychisch kranke Frauen eingerichtet wurde. Der Komplex wuchs mit den Jahren zu einer Uni-Klinik an, wurde laufend ausgebaut.

Heute sind nur noch wenige Gebäude in Benutzung, einiges ist dem Verfall preisgegeben. Erlaubnisfrei betreten habe ich das Haus St. Paulus und St. Andre. Während St. Paulus noch sehr gut erhalten ist und eine Nachfolgenutzung sinnig erscheint, ist der andere Pavillon von Feuchtigkeit durchsetzt und Einsturzgefährdet.

Es schien so, als ob die Klinik erst vor wenigen Tagen verlassen wurde. Lampen brannten, alles war weitgehend aufgeräumt. Ein typischer Krankenhausduft war in jeder Etage präsent. Sehr nachdenklich wurde ich auf dem Dachboden der Psychiatrie. Unzählige Koffer, gefüllt mit einigen Kleidungsstücken, Briefen und Bildern der liebsten Verwandten waren dort zu finden. Koffer von Menschen, die hier verstorben sind und für die sich niemand mehr interessierte? Beeindruckend! Aufnahmen aus 2008.