Parkstadion Gelsenkirchen


Das Parkstadion in Gelsenkirchen war die Heimat des
FC Schalke 04 zwischen 1973 und 2001. Es fasste bis zu 70.000 Plätze. Bis das Stadion 1973 fertig gestellt wurde, spielten die Schalker auf der Glückauf-Kampfbahn. Nach dem Umzug des Vereins in die Veltins-Arena ist das Parkstadion weitestgehend ungenutzt.

Bemerkenswertes:
- Die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft trug 8 Spiele im Parkstadion aus
- Zwei Endspiele des DFB-Pokals wurden hier ausgetragen
- 3 Deutsche Meisterschaften der Leichtathletik fanden im Stadion statt
- Michael Jackson, Genesis, Rolling Stones und
Pink Floyd traten in Großkonzerten hier auf
- Der Papst hielt 1987 eine Messe ab

Das Parkstadion wurde dem Verein zu klein, aufgrund von Bergschäden nahm die Bausubstanz Schaden. Zur Zeit befindet es sich im
Abriss. Das Objekt ist bereits entkernt. Wegen zahlreicher Gefahrenstoffen verzögert sich der Abriss. An Stelle des Parkstadions sollen Trainingsplätze und ein kleineres Stadion für 10.000 Besucher für die Spiele der zweiten Mannschaft und der Nachwuchsmannschaften entstehen. Aufnahmen vom März 2008.

Update 2015: Mittlerweile steht nichts mehr vom einstigen Stadion der Knappen. Lediglich die Aschenbahn mit Fußballplatz sind übrig geblieben.