Das Mädcheninternat


Erste Erwähnungen der Historie dieses Gebäudes sind 1871 zu finden. Man findet Aufzeichnungen über eine christlichen Schule, die viele Jahre später in ein Mädcheninternat mündete. Im Jahre 1936 wurden die Grundsteine für dieses Mädcheninternat gelegt; die angeschlossene Kapelle wurde 1937 gesegnet. Das Objekt ist wirklich unglaublich groß, man spricht von 1000 Fenstern. Im Frühjahr 1939 wurde das
Internat, knapp vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges, feierlich in Anwesenheit des Bischofs eröffnet. Recht schnell waren die Deutschen auch in dieses Land einmarschiert und das Internat wurde durch die deutsche Armee besetzt. Die Befreiung erfolgte 1945 durch das US-Militär. Recht schnell beschloss man die Erweiterung des Gebäudes und man baute bis 1956 weitere Flügel.

Das Institut erreichte seinen Höhepunkt im Jahre 1974, als dort 626 Studentinnen lernten. Ende 2001, nach mehr als 100 Jahren Existenz, schloss das Mädcheninternat für immer seine Pforten. Seitdem steht es leer und verlassen. Ein kleiner Teil des Anwesens wird als Kindertagesstätte genutzt und ist abgegrenzt. Durch den großen Rest weht der Wind der Geschichte…

Meine erlaubnisfreie Begehung erfolgte im frühen Sommer 2015. Ein herrlich sonniger Tag, der die Innenaufnahme aufgrund der hohen Kontraste recht erschwerte. Ich arbeitete mich von unten nach oben. Insgesamt gibt es 4 Stockwerke zu erkunden. Dafür, dass dieses Gebäude seit 14 Jahren verlassen ist, finde ich es in einem erstaunlich guten Zustand vor. Im Obergeschoss haben irgendwelche Dödel ein Feuer gelegt, hier und da wurden Scheiben eingeworfen. Die meisten Möbel sind entfernt. Trotz des recht langen Anfahrtsweges fahre ich nach mehr als 4 Stunden zufrieden mit dem
Auto wieder in Richtung nach Hause.