Stacks Image 24

Kokerei Prosper


Im ersten Viertel des vergangenen Jahrhunderts waren viele Kleinkokereien, oftmals im Verbund mit Zechen in Betrieb. Als Rationalisierungsschritt begann man ab 1925 Zentralkokereien zu bauen. Diese wurden von den Bergwerken mit Kokskohle beliefert und konnten somit effektiver arbeiten. Die Kokerei Prosper ist so eine Zentralkokerei. 1928 wurden in der ersten Baustufe 4 Batterien mit je 45 Öfen fertig gestellt. Die jährliche Kokserzeugung betrug 1 Mio. Tonnen. Der 2. Weltkrieg hat den Bau von Kokereien sehr beschleunigt, auf Prosper gab es 3 weitere Batterien mit je 45 Öfen. Mit insgesamt 315 Öfen (auf 7 Batterien verteilt) betrug die Tagesproduktion ca. 5000 Tonnen Koks. Zwischen 1936 und 1942 war die Kokerei Prosper die größte Kokerei des Ruhrgebiets. Nach der Beseitigung von Kriegsschäden nahm die Kokerei 1946 den Betrieb mit zunächst nur einer Batterie wieder auf. Bis 1952 wurden insgesamt 7 Batterien fertig gestellt. Die Gesamtanlage bestand später aus 8 Batterien mit insgesamt 360 Öfen. Bereits 1954 kam eine achte Batterie (45 Öfen) hinzu.

1982 begann man mit der Planung einer Neukonzeption der Anlage. Insbesondere sollten aktuelle Anforderungen an den Umweltschutz berücksichtigt werden. Auch die Arbeitsplatzbedingungen sollten verbessert werden. Man plante 3 Batterien mit Großraumöfen für eine Kokserzeugung von rund 2 Mio. Jahrestonnen. Bis 1986 wurden die vorhandenen 8 Batterien schrittweise stillgelegt, während man bereits 1982 mit dem Bau einer neuen Gasentschefelungs- und Schwefelsäureanlage begann. Bemerkenswert ist auch das Vorhandensein einer Anlage für die Gewinnung von Wasserstoff aus Koksofengas. Bis 1989 war die Erneuerung der schwarzen Seite abgeschlossen. 1998 wurde eine neue Benzolfabrik in Betrieb genommen. Lange Jahre war Prosper Standort der Versuchskokerei der Bergbauforschung und des Europäischen Entwicklungszentrum für Kokereitechnik. Die Kokerei Prosper ist heute die zweitgrößte Kokerei Deutschlands. Hauptprodukt der modernen Anlage ist hochwertiger Hochofenkoks für die Hüttenindustrie (ThyssenKrupp Stahl AG, Stahlwerke Bremen GmbH und Krupp Mannesmann GmbH). Für die Produktion stehen 146 Öfen zur Verfügung, die in drei Batterien aufgeteilt sind. Die Garungszeit beträgt 25 Stunden bei 1100 Grad. Die Öfen zählen mit einem nutzbaren Kammervolumen von rund 61 Kubikmetern, einer Länge von 17 Metern, einer Höhe von sieben Metern und einer Breite von 0,59 Metern zu den größten Öfen der Welt. Ein Druckvorgang ergibt ca. 40 Tonnen Koks. Täglich schlucken die Öfen mehr als 7000 t Kohle, um 5500 t Koks zu produzieren. Abtransport des fertigen Kokses erfolgt über einen eigenen Bahnhof (55 Hektar groß).

Als Nebenprodukte fallen täglich 150 t Teer, 80 t Ammoniumsulfat, 44 t BTX-Aromaten und 35 t Schwefelsäure an. Beeindruckende Zahlen der weißen Seite. 2003 feierte die Kokerei Prosper ihr 75 jähriges Jubiläum. Bei meinem Besuch der Kokerei im Sommer 2004 war ich positiv überrascht über die allgemeine Sauberkeit der Anlage, hier wird wirklicher Wert auf Produktivität und Umweltschutz gelegt. Bei einem zweiten Besuch der Kokerei habe ich auch
Videoaufnahmen anfertigen dürfen. Analoge Aufnahmen aus 2006.