Friedhof Staglieno von Genua


Cimitero monumentale di Staglieno

Der beeindruckende Friedhof in Genua wurde 1851 eröffnet. Hier trifft man die für uns klassischen Gräber wie auch die Friedhofsarchitektur in mediterraner Tradition an. Die künstlerischen Stile aus über einem Jahrhundert liegen hier unmittelbar beieinander. Klassizismus, Realismus (in elaborierter Form), Symbolismus, Jugendstil, Art Deco und weitere Stilarten sind in beeindruckender Weise anzufinden. Der Monumentalfriedhof ist nicht vergleichbar mit vielen Begräbnisstätten, sondern mit einem imposanten Museum unter freien Himmel.

Staglieno hat eine enorme Größe. Man kann Tage auf dem Friedhof verbringen und hat trotzdem nicht alles gesehen. Die Anlage ist sehr gepflegt und gut erhalten. Um den Friedhof herum ist eine Bildhauerschule entstanden, deren Werke jenseits regionaler und nationaler Grenzen Verbreitung fand. Der Staglieno-Friedhof hat aufgrund seines monumentalen Charakters viele Künstler wie auch prominente Besucher der italienischen Moderne angezogen.

Leider darf der Friedhof nur ohne Fotostativ aufgesucht werden. Daher konnte ich viele Aufnahmen nicht so gestalten, wie ich es mir vorgestellt hatte. Grund hierfür sind die Belichtungszeiten. Der Kompromiss war eine hohe Empfindlichkeit der Kamera (bis zu 3200 ASA) und damit verbundene Unschärfe (Rauschen) der Bilder.
An einem Grabstein sah ich einen jungen Mann. Er hatte bunte Luftballons bei sich, mit denen er liebevoll das Grab schmückte. Es dauerte nur einen kleinen Augenblick, bis mir die Situation klar wurde... ein Kindergeburtstag. Jedoch kommen keine Freunde zum Feiern. Es ist auch nicht laut. Es ist leise, ganz leise, wenn Eltern ihre Kinder auf dem Friedhof besuchen. Lähmende Traurigkeit überkam mich, ich konnte meine Tränen nicht mehr unterdrücken. Fast schämte ich mich, hier auf dem Friedhof mit einer Kamera herumzulaufen. Selten hat mich eine Umgebung so gepackt. Aufnahmen von März 2008.

Links zum Thema:
- Sehenswerte
Webseite mit beeindruckenden Fotografien
-
Reisebericht