Ein Statement zur Datensicherung

Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas passiert: Ich habe die Fotos aus 14 Jahren Industriekultur / Urban Exploring verloren! Und das ist so passiert:

Die interne Festplatte meines iMacs war durch die große Musik-Mediathek und den zahlreichen Fotos rappelvoll. Diese Daten werden regelmäßig durch die Time Machine gesichert, sie sind also doppelt vorhanden. Ich hatte geplant, eine externe Festplatte zu kaufen, auf der ich die Bilder auslagere. Dabei war ich jedoch zu geizig und habe anstatt eines Raid 1-Verbundes eine einfache Festplatte gekauft. Und genau diese Platte ist mir vorige Woche vom Schreibtisch gefallen. Weil die Festplatte dabei nicht in Betrieb war, dachte ich mir nichts schlimmes, aber sie machte beim Starten merkwürdige Geräusche und wurde nicht mehr gemountet. Es ist unglaublich: Alle Daten futsch, selber schuld.

Nach Recherchen im Netz bin ich auf die Firma
Data-Recovery in Berlin gestoßen. Mir war klar, dass die Reparatur und Wiederherstellung der Daten teuer werden wird. Aber der Preis für den Verlust aller DUBTOWN-Bilder ist ungleich höher. Heute erhielt ich die Nachricht, dass die Daten aufgrund der Schwere der Beschädigungen nicht mehr wieder hergestellt werden können. Ein Schock! Ich besitze eine Auswahl von Bildern also nur in geringer Auflösung im Web.

Einmal mehr der Beweis, dass wir in unserer mittlerweile digitalen Welt sehr gut darauf achten müssen, wie wir die zahlreichen Daten sichern. Ich werde alle lokalen Daten weiterhin mit der Time Machine sichern. Als externes Laufwerk werde ich mir einen Raid 1-Verbund anschaffen, der die Daten auf einem zweiten Laufwerk doppelt. Eine solche Panne wird mir nicht noch einmal passieren.